Schwerpunkt Holz & Gestaltung
Wir sind die Nummer EINS!
Wir sind die erste und einzige NMS in Österreich, die ihren Schülerinnen und Schülern den zukunftsweisenden Holz-Schwerpunkt bietet! Durch Kooperationen mit der (Holz)-Wirtschaft und den damit verbundenen Institutionen ist das erstmals möglich.
Wir sind überzeugt davon, dass das Arbeiten und Lernen rund um dieses Thema eine optimale Grundlage für die berufliche und schulische Ausbildung unserer Schülerinnen und Schüler schafft.
  • ⦁ Warum der Schwerpunkt „Holz und Gestaltung“?
    ⦁ Wie wird der Schwerpunkt in der Schule umgesetzt?
Warum wir diesen Schwerpunkt für unsere Schülerinnen und Schüler setzen:
– In der Steiermark sind in der Holzbranche etwa 55.000 Menschen beschäftigt. Damit ist dieser Bereich einer der größten Arbeitgeber in unserem Bundesland – und das seit Jahrhunderten!
– Holz ist DER Bau- und Werkstoff der Zukunft (klimafreundliches, gesundes, ökologisches Bauen und Einrichten; viele neue Einsatzmöglichkeiten von Holz zum Beispiel in der Automobilindustrie).
– Es gibt eine Vielfalt an Berufsmöglichkeiten (vom Forst über die Holzindustrie, Tischlerei, Holzbau bis hin zur Papierindustrie)
– Die Holz NMS ist die perfekte Basis für zahlreiche weiterführende Schulen (Forstschule in Bruck/Mur, HTLs, Landwirtschaftliche Fachschulen, Holztechnikum Kuchl / Salzburg etc.)
– Universitäre Ausbildungen vervollständigen das Bildungskonzept (zum Beispiel Holzbau-Lehrstuhl oder Institut für Papier-, Zellstoff und Fasertechnik an der Technischen Universität Graz, diverse Studien an der Fachhochschule Joanneum in Graz, Universität für Bodenkultur in Wien, Fachhochschule Kuchl etc.)
Als NMS wollen wir diese zukunftsweisende Branche daher erstmals schulisch aufgreifen und eine (Vor)Bildung in diesem Bereich ermöglichen.
Die Kooperationen mit den weiterführenden Schulen sowie mit Wirtschaftsbetrieben sind bereits im Entstehen – die Konzepte werden zur Zeit ausgearbeitet.
Wie wird der Schwerpunkt in der Schule umgesetzt?
Der Schwerpunkt „Holz & Gestaltung“ wird in alle Schulstufen und Schulfächer integriert. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten dabei mit der gesamten Wertschöpfungskette Holz – vom Forst über die Säge und Weiterverarbeitung (Böden, Fenster etc.) bis hin zu Tischlerei, Holzbau, Architektur, den Holzhandel und die Papierindustrie.
  • ⦁ Das grundlegende pädagogische Konzept
    ⦁ Neuer Unterrichtsgegenstand „Holz & Gestaltung“
    ⦁ Umsetzung im Werkstättenunterricht
    ⦁ Umsetzung in der Projektarbeit
    ⦁ Wahlpflichtfach ab der 7. und 8. Schulstufe
 Das grundlegende pädagogische Konzept
Das Schwerpunktthema „Holz & Gestaltung“ zieht sich von der 1. bis zur 4. Klasse durch (zusammenhängendes, fächerübergreifendes Konzept). Ein zusammenhängender „roter Faden“ führt durch die Schullaufbahn an unserer Schule. Durch das Betrachten des Themas aus verschiedenen Blickwinkeln, soll ein gesamtheitliches Bild konstruiert und vermittelt werden. Jeder Schulgegenstand arbeitet je nach Anzahl der Wochenstunden daran.
Voraussichtlicher Aufbau – die Schwerpunkte:
1. Klasse: Der Forst „Vom Samen zum geernteten Baum“
2. Klasse: Die Holzindustrie „Vom Baum zur Säge und in die Weiterverarbeitung“
3. Klasse: Tischlerei und Holzbau „Die Veredelung des Holzes“
4. Klasse: Forschung und Entwicklung „Den Rohstoff für die Zukunft
weiterentwickeln“
In der Summe entstehen ca. 90 Jahreswochenstunden zum Schwerpunktthema. Das ist vergleichbar mit den Jahreswochenstunden in den „Hauptgegenständen“ Mathematik, Deutsch und Englisch.
Neuer Unterrichtsgegenstand „Holz & Gestaltung“:
Durch das Einführen eines neuen, zusätzlichen Unterrichtsgegenstands, können wir exklusiv an unserem Schwerpunkt arbeiten. Die intensive Auseinandersetzung mit den Themen erfordert Zeit und Raum, die wir damit schaffen.
Wir lernen dabei nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen in gemütlicher Atmosphäre.
Interkulturelles Lernen, sowie Deutsch als Zeitsprache werden rund um das Thema „Holz & Gestaltung“ ebenso angeboten, wie auch Lernwerkstätten, in denen unserer Schülerinnen und Schüler forschen und lernen können.
Holz und Gestaltung ist inhaltlich mit Lehrlingsbetrieben abgeglichen, wie auch mit den Lehrplänen weiterführender Schulen, um hier eine Vorbildung zu erwirken.
Unser Ziel: Die Absolventinnen und Absolventen der NMS Straßgang für Holz & Gestaltung sind als Expertinnen und Experten bestmöglich für die berufliche Zukunft vorbereitet!
 Umsetzung im Werkstättenunterricht
Hochwertige, professionelle Werkstätten, die auf dem modernsten Stand der Technik sind, unterstützen das praktische Arbeiten. In einem eigenen Trakt im Schulhaus können die Schülerinnen und Schüler unter professioneller Führung hochwertige Produkte selbst entwerfen, planen und produzieren.
Für diese verantwortungsvolle Aufgabe wird an der Schule ein Tischler und Zimmerer angestellt, der eine pädagogische Ausbildung absolviert hat.
Mehrere Projekttage / Schuljahr
Wir bieten unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, an bis zu 20 Tagen im Schuljahr in Form von Projekten am Jahresthema zu arbeiten. Dabei sind unter anderem Besuche bei Partnerbetrieben, die Besichtigung von architektonisch ansprechenden Holzbauten oder Forschungsstätten vorgesehen. Hier ein paar Beispiele:
⦁ Betriebe im Bereich (Forst)pflanzenzucht
⦁ Geführte Waldausgänge durch Waldpädagogen
⦁ Moderne Holzernte und die Logistik dahinter
⦁ Sägewerke und industrielle Verarbeitung von Holz
(Böden- / Fensterproduktionen etc.)
⦁ Besichtigung von Holzbaustellen bzw. Holzbauten
⦁ Holzbauarchitektur / Einrichten mit Holz
⦁ Besuch an der Technischen Universität Graz (z. B. holz.bau forschungs gmbh)
⦁ Betriebe der Papierindustrie
⦁ uvm.Durch unseren Projektpartner proHolz gelangen wir zu professionellen und hochwertigen zusätzlichen Lehrmittel, die an den Projekttagen, aber auch im regulären Unterricht die Schülerinnen und Schüler für das Thema Holz begeistern werden.
Weiters arbeiten wir eng mit der Pädagogischen Hochschule zusammen, um immer auf dem neuesten Wissensstand zu sein.